Herzlich willkommen!

Hier finden Sie uns:

St.Michaelis-St.Stephani Gemeindehaus, Doventorsteinweg 51 (gegenüber vom Arbeitsamt)

 

 

Liebe Interessierte der Steffensbühne,

 

die Crorona-Pandemie bestimmt auch weiterhin unseren Spielbetrieb. Wir sind dabei, ein Hygiene- Konzept zu erarbeiten, das tragfähig und mit der Bremischen Evangelischen Kirche abgestimmt ist, damit wir unsere großen und kleinen ZuschauerInnen nicht gefährden. Sobald das erstellt ist, versuchen wir, einen Spielbetrieb, unter veränderten Bedingungen, zu realisieren. Bis dahin: Bleiben Sie/Ihr gesund! 

 

Es grüßt Euch herzlich

 

 Die SpielerInnen der Steffensbühne

 

 

Der Eintritt beträgt 1,00 Euro, das Theatercafe ist ab 15.00 Uhr geöffnet.

 

 

 

Da in der Regel genug Plätze vorhanden sind, nehmen wir keine telefonischen Vorbestellungen entgegen. Sollten Sie Wünsche haben, z.B. bei einem Kindergeburtstag, teilen Sie uns das bitte mit, wir werden dann entsprechend für Sie vorsorgen. Kindergeburtstage können iin unseren Räumen gefeiert werden, sofern alles mitgebracht  und alles sauber hinterlassen wird, fallen keine zusätzlichen Kosten an.

Hinter dem Kindergarten der Gemeinde finden Sie unseren Spielplatz, den Sie bei schönem Wetter gerne nutzen können. Er befindet sich iin der Strasse Doventorsdeich, dort finden Sie auch den Gemeindeparkplatz. 

Unsere Aufführungen beginnen imemr um 16:00 Uhr, wenn nicht anders angegeben.

 

Bei Facebook finden Sie uns unter: Steffensbühne Bremen

steffensbuehne@mail.de

Wir hätten Sie gerne bei uns! Wenn Sie Spaß am Handpuppenspiel haben, Sie gerne Kulissen anfertigen, wenn Sie Bühnentechnik interessiert oder aber die Gestaltung eines Theatercafes genau das Richtige für Sie ist, kommen Sie vorbei, wir freuen uns auf Sie.

Wir treffen uns immer montags um 18:00 Uhr im Gebäude Doventorsteinweg 51.

 

Wir spielen den Hohnsteiner Kasper. Wer das ist? Lesen Sie selbst: 

Der Kasper war ursprünglich gar kein lustiger Gesell, eher ein gemeiner Kerl, fast ein bisschen böse. Und, was oft nur Kenner wissen: Das Puppenspiel war jahrhundertelang eine reine Erwachsenen-Angelegenheit, ein Jahrmarkt-Spektakel, bei dem es durchaus derbe zuging. Der Kasper trug eine hölzerne Patsche in der Hand, die er zum Schlagen einsetzte. Bei einem klassischen Finale waren am Ende des Stücks alle anderen Figuren tot.

Diese Brutalität hat Max Jacob abgelehnt. Der 1888 geborene Puppenspieler, der später mit seinen Hohnsteinern bekannt wurde, wollte einen neuen Kasper. Er kreierte die Kasperfigur, wie sie heute jedes Kind kennt: frech, aber liebenswürdig, spitzfindig und mit einem großen Gerechtigkeitssinn. Diese Wandlung im Charakter spiegelt sich auch im Antlitz der Figuren wider. Ältere Kasperköpfe schauen oft grimmig. Doch der Hohnsteiner Kasper – er lächelt.

Aus Sächsische Zeitung

 

 

Hinweis: Unten links finden Sie den link zu weiterführenden Seiten. Betätigen Sie bitte den Icon "Sitemap".

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Michael Kümmel